Autorin Judith W. Taschler

Judith W. Taschler - Autorin

Man kann süchtig werden nach dem intelligenten Fabuliertalent und dem Erzählton dieser Schriftstellerin.
Bettina Ruczynski, Sächsische Zeitung

Die Deutschlehrerin - Judith W. Taschler, Autorin

Polnische Übersetzung

Ich freue mich über die Übersetzung meines Romans Die Deutschlehrerin ins Polnische.

Zum Buch ...

Die Deutschlehrerin

Seit 1. Dezember gibt es den Roman auch als Taschenbuch (Droemer Verlag).

Zum Buch ...

Roman ohne U - Judith W. Taschler

ROMAN OHNE U

Am 25. August 2014 erschien das vierte Buch: ROMAN OHNE U

mehr dazu

Lesung in der Tyrolia

Am 24. September 2014 las Judith W. Taschler in der Buchhandlung Tyrolia in Innsbruck zum ersten Mal aus ihrem „Roman ohne U“.

mehr dazu...

ROMAN OHNE U

Es ist höchste Zeit, dass Judith W. Taschler aufhört, als literarischer Geheimtipp zu gelten und endlich dort landet, wo sie hingehört: auf den Bestsellerlisten! Schon für ihr Debüt „Sommer wie Winter“, eine Art Heimatroman, hätte sie jeden literarischen Lorbeer verdient. Sie bekam die Anerkennung der Buchhändler, das ist nicht wenig. Das nächste Buch „Die Deutschlehrerin“ zeigt Taschler als eine Erzählerin, die existenzielle Themen im vermeintlichen Kleinen spiegelt. Mancher Leser mag nach der Lektüre der doppelbödigen Geschichte über Liebe und Kindesentführung seufzen: „Besser geht´s nicht!“

„Aber ja doch!“, entgegnet die Autorin munter und legt in ihrem neuen Buch „Roman ohne U“ noch eine Schippe drauf. Judith W. Taschler überrascht mit einer komplex komponierten Familiengeschichte. Diese reicht vom sowjetischen Gulag bis in Taschlers Heimat, das Mühlviertel in Oberösterreich. Der Leser folgt dem Weg und der wendungsreichen Story um ein Doppelleben und verpasste Chancen wie im Rausch, freut sich über jede der 329 Seiten, über die ebenso präzise wie poetische Sprache und fürchtet das Ende. Zu Recht. Ja, man kann süchtig werden nach dem intelligenten Fabuliertalent und dem Erzählton dieser Schriftstellerin, die in keine Schublade passt.

Bettina Ruczynski, Sächsische Zeitung